Heute soll das Auto zum ersten mal auf öffentlichen Straßen bewegt werden. Zuvor wurden noch die Zündkerzen und Zylinder inspiziert.

Alle Zylinder sehen recht gut aus. Zündkerzen sind etwas schwarz. Anscheinend ist der Ölverbrauch auch etwas erhöht, wohl aber noch unter 1 L/1000 km, was sogar noch im akzeptablen Bereich ist.

Feder für die Schubabschaltung wurde auch erneuert. Ösen sind bereits stark eingelaufen. Spannend wie lange die noch halten werden.

Der Schlauch der Scheibenreinigung ist im Bereich des Haubenscharniers durch.

Der teuerste Schlauch der Welt. Da der Schlauch beheizt ist, kostet er ca. 70 €.

Wieder ordentlich befestigt.

Anschlüsse sind auch mit Klebeband geschützt.

Die Kennzeichenbeleuchtung mochte nur noch auf einer Seite. Zum Glück nur das Birnchen kaputt.

Im Hintergrund sieht man die Löcher für die Einpresshülsen für den Kennzeichenhalter. Alle 4 waren mit abgerissenen Schrauben voll. Also alle ausgebohrt, entrostet und zumindest mit Rostschutzgrundierung eingesprüht.

Mit Schrauben, Unterlagscheiben und Plastikdistanzhülsen aus einer alten Werkzeugmaschine wurde ein neuer Halter gebaut.

Passt. Rote Grundierung ist auch nur aus bestimmten Winkeln zu sehen.

Drink up – Buttercup!

Frisches Kühlmittel einfüllen, Kennzeichen montieren und die kurze Probefahrt kann starten.

Warum kurz? Habe es gerade eine Runde durch das Dorf geschafft und dann ging das Auto immer wieder aus. Irgendwie noch nach Hause gehumpelt. Im nächsten Teil finden wir raus was es ist.

Sonstige Dinge die mir aufgefallen sind:

  • Dämpfung der Hinterachse ist nicht existent
  • rechtes Rücklicht mag nicht immer
  • Auspuff hat wohl ein Loch

Aber jetzt hatte ich erstmal Corona.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.