Heute ging es daran die abgefaulte Schwellerspitze einzuschweissen.

Nach dem Schneiden eines passenden Gewindes in das Reparaturblech erfolgt ein letztes Probesitzen mit Kotflügel. Passgenauigkeit ist hier zum Glück nicht 100% entscheidend. Alle Schraublöcher erlauben eine Einstellung.

Da ist das Blech bereits festgepunktet.

Noch die Schweissnähte glätten.

Und erstmal mit Rostschutzgrundierung behandeln.

Leicht unscharfe Detailaufnahme.

Nachdem das Blech hier fertig war konnte der Wagen von den Rampen auf die neue Scherenhebebühne umgeparkt werden. Dort wird er jetzt die nächste Zeit bleiben müssen. Es gilt das gesamte Fahrwerk zu Überholen und den Unterboden vom Rost zu erlösen.

Gleich mal die Querlenkerverkleidungen der Hinterachse abmachen.

Ankerbleche sehen hinten recht gut aus.

Vorne sind die dagegen fertig. Für die Spurstangen war wie zu erwarten rohe Gewalt gefragt. Mit einem mittellauten ‚Peng‘ haben sich die Teile dann doch entschieden nachzugeben.

Feierabend. Noch etwas zusammenräumen und der zweite Weihnachtsfeiertag kann mit Weihnachtsentenresten abgeschlossen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.