Der ML sollte eigentlich mit einem Comand 2 ausgestattet sein. Stattdessen war beim Kauf ein Androidgerät verbaut. Funktion war zwar gut, schön geht jedoch anders. Der Rahmen war lose und es sah einfach gammelig aus.

Daher wurden zwei Comand 2 ersteigert. Eines mit defektem Display und eines angeblich funktionsfähig.

Bevor wir das defekte zerlegen und schauen was kaputt ist, sei hier auf die exzellente Anleitung von Llama aus dem Motortalk Forum verwiesen. Mehr braucht es eigentlich nicht, um die normalen Problemstellen (Lesekopf, CD-Auswurf) dieser Einheiten zu ‚reparieren‘. Meistens sind diese einfach nur verdreckt und müssen gereinigt werden.

Hier gibt es noch Hinweise zur Sicherheit von Lasern

Los geht es mit der Demontage der Einheit.

Comand 2 mit abgenommenem Deckel.

Hier ist er Deckel ab und wir können die CD-Einheit bereits erkennen.

CD-Spieler ist raus.

Hier noch ein paar Details mit Staub am Lüfter. Das hier gezeigte Gerät stammt aus einem W210. Daher ist der optische Port mit einer Schutzkappe zu. Mir ist nur aufgefallen, dass die Halterungen / Arretierungen W163 / W210 für den Schacht unterschiedlich sind.

Comand 2 unterer Teil mit Power und Radioempfangseinheit.

Power und Radioempfangseinheit, hier wurde nur gut gereinigt und der Staub entfernt.

Oberere Hälfte von unten. Rechts unten der GPS-Teil.

Um an den DC-Spieler zu gelangen, muss die obere Hälfte zerlegt werden. Los geht es an der Unterseite mit der GPS Empfangseinheit. Diese ist in einem extra Plastikträger eingeklippt. Nachdem alle Kabel und Flexkabelverbindungen getrennt sind, kann die Einheit umgedreht werden.

Der eigentliche CD-Spieler ist mit 4 Torx-Schrauben im Gehäuse verschraubt.

Nachdem ihr die CD-Spieler Einheit herausgenommen habt, bitte unbedingt auf die Hinweise in der Anleitung von Llama achten. Die nächsten vier Bilder zeigen nochmal die Federn im Originalzustand (mit Staub).

Nachdem alle Federn und die Auswurfeinheit entfernt sind, kann auch die Leseeinheit bei Bedarf herausgenommen werden. Sollte es nicht zu verschmutzt sein, lässt sich der Lesekopf auch mit weniger Demontagearbeit reinigen.

Die schmutzige Leseeinheit.

Auf dem Bild der Leseeinheit erkennt man deutlich den Schmutz der letzten 20 Jahre, eine Seite ist komplett schwarz. Alles wurde gut mit Isopropanol gereinigt und vor dem Zusammenbau wieder geschmiert.

Beim Zusammenbau unbedingt auf den richten Sitz der Auswurfeinheit achten. Das ist der nervigste Part. Ich habe den Mechanismus mehrmals händisch getestet, ob auch nichts hängt.

Displayeinheit des Comands mit defektem Display. Wundert mich nicht bei dem Kabel.

Das Display macht aber auch noch Zicken. Ab und an hat es Mäusekino. Meistens geht es jedoch problemlos. Klingt nach schlechtem Kontakt. Wenn man sieht wie ‚gut‘ das Flexkabel gesteckt war, wundert mich das nicht mehr. Trotzdem wurde weiter zerlegt, um alles gereinigt zu bekommen und optisch auf andere Fehler zu prüfen.

Displayboard eines Comand 2

Optisch sind keine offensichtlichen Defekte erkannt worden.

Ugh, ist das ekelig.

Rückseite der Bedieneinheit

Damit die Tasten und die Frontblende gewaschen werden können, muss auch hier alles komplett zerlegt werden. Das Board und die beiden Drehknöpfe werden dabei von gefühlt 100 kleinen Torx-Schrauben gehalten.

Teilzerlegte Frontblende vor dem Reinigen.

Das Foto mit der Knopfanordnung ist wichtig. Diese sind teilweise baugleich und können an mehreren Stellen eingebaut werden.

Leider habe ich beim Zusammenbau wenig Bilder gemacht. Ist auch wenig spannend und geht recht zügig.

Comand 2 fertig gereinigt
Fertig gereinigte Comand 2 Einheit. Der Filz für den CD-Spieler ist leider komplett kaputt.

Beim Test kurze Zeit später, zeigten sich keine Probleme mehr. Ich habe die Einheit dazu mit einem Labornetzteil und Krokodilklemmen mit Strom versorgt. Wer keines hat, der kann auch ein 12 V Steckernetzteil verwenden. Der Anschluss ohne Krokodilklemmen oder andere passende Stecker wird aber schwierig. Hier gibt es ein Dokument mit der Steckerbelegung. Es ist ausreichend, Pin 4 und Pin 8 mit + resp. – zu verbinden. Ein druck auf ‚ON‘ und das Gerät startet. CDs werden eingezogen, abgespielt und auch wieder ausgeworfen. Das Display zeigte auch keinerlei Ausfälle mehr. Leider hatte ich in der heimischen Elektrowerkstatt keine wirkliche Möglichkeit das Gerät auf die Audioausgabe zu prüfen.

Einige Wochen später beim richtigen Test im Auto, zeigte die Radioempfangseinheit doch deutliche Schwächen und es rauschte und knackste. Im Winter muss das Gerät daher nochmals auf die Bank. Davor muss ich aber erstmal eine vernünftige Testmöglichkeit mit Lautsprechern und Antenne bauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner